,ganzjährig sternsingen‘

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der gebotenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Viren konnten viele Sternsinger*innen dieses Jahr ihre (Spenden)-Aktion nicht oder nur kontaktlos durchführen. Das war aus meiner Perspektive gegenwärtig angebracht, allerdings schält sich heraus, wie wichtig es gerade in einer Post-Corona-Zeit sein wird, die armen Menschen (nicht nur die mittellosen Menschen, sondern auch die Menschen, die arm an Beziehung und Beteiligung sind) nicht aus dem Blick zu verlieren: Ich meine damit nicht, dass Sternsinger*innen (und andere Menschen) in der Post-Corona-Zeit ständig verkleidet und singend Menschen besuchen oder Spenden sammeln sollten. Vielmehr fasse ich die Wörter ,ganzjährig sternsingen‘ als ein Ethos auf: Schärfen wir unser Bewusstsein zu Beginn der Post-Corona-Zeit besonders darauf, Menschen, die arm sind, mit der gebotenen und gewünschten Nähe und Unterstützung zu begegnen und ihnen direkt und symbolisch ,die Botschaft von Weihnachten‘ anzubieten. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: